Hamburg

Hamburg 2018-11-27T13:35:05+00:00

Landesinitiative Hamburg

Die Metropolregion Hamburg ist eine von elf Europäischen Metropolregionen in Deutschland. Sie umfasst ungefähr 1.000 Städte und Gemeinden in 19 Landkreisen. Ihr Gebiet erstreckt sich über die Freie und Hansestadt Hamburg, sowie die umliegenden Bundesländer Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

In der Metropolregion leben ungefähr 5 Mio. Menschen, davon ungefähr 1,8 Mio. in Hamburg. Sie beheimatet viele international tätige Unternehmen und hat mit dem Hamburger Hafen den zweitgrößten Hafen in Europa. Neben vielen anderen Branchen sind auch wichtige Akteure im Bereich der Erneuerbaren Energien in der Metropolregion ansässig.

In der Fernwärmeversorgung der Metropolregion Hamburg gibt es ein breites Spektrum an verschiedenen Wärmenetzen. Das bedeutendste Netz ist das innerstädtische Fernwärmenetz des Vattenfall Konzerns in Hamburg, welches eines der größten in Europa ist und 2019 wieder in den Besitz der Freien und Hansestadt Hamburg zurückgeht. Neben weiteren kleineren Wärmenetzen in Hamburg gibt es auch in zahlreichen Kommunen in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern Nah- und Fernwärmenetze.

Die Nutzung solarthermischer Anlagen, ist in der Metropolregion Hamburg noch weniger weit entwickelt als in anderen Regionen Deutschlands.

Für die Metropolregion und speziell für die stetig wachsende Stadt Hamburg, ist das Thema der Flächenverfügbarkeit das entscheidende. Hier sieht sich die Freiflächensolarthermie in Konkurrenz zu einem sehr angespannten Wohnungsmarkt in der Wachstumsregion, der umfangreiche Wohnungsbautätigkeiten nach sich zieht, der wiederum zu einem enormen Druck auf wertvollen Flächen für Naturschutz, Landwirtschaft und Landschaft führt.

Erste solare Wärmenetze sind realisiert und eine zunehmende Anzahl von Projektideen in der Entwicklung.

Auswahl an Projekten in Norddeutschland


Ansprechpartner und weitere Informationen

  • Hamburg Institut

Beratungsschwerpunkte des Hamburg Instituts im Bereich erneuerbare Wärme

  • Kommunale und regionale Wärmestrategien
  • Machbarkeitsstudien für erneuerbare Wärmenetze (insbesondere Wärmenetze 4.0)
  • Saisonale Wärmespeicher, Solarthermie, Großwärmepumpen (Gewässer und Abwasser)
  • Fördermittelakquise
  • Regulierung, Recht und Politik erneuerbarer Wärmenetze
  • Forschung und Entwicklung

Forschungsprojekte mit Beteiligung des Hamburg Instituts im Bereich erneuerbare Wärmenetze

  • SDHp2m – Solar District Heating-power to market – gefördert durch die Europäische Kommission (Horizon 2020)
  • SmartReFlex – gefördert durch die Europäische Kommission (Intelligent Energy Europe)
  • Solnet 4.0 – gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
  • Solnet Baden-Württemberg – gefördert durch das Land Baden-Württemberg
  • Systemische Herausforderungen der Wärmewende – für das Umweltbundesamt
  • Niedertemperaturwärmenetze / Geothermie – für das Umweltbundesamt

Konferenzen

Konferenz “Erneuerbare Fernwärme in Großstädten” im April 2017
In Hamburg fand die Fachkonferenz mit rund 170 Expert/innen zu Erneuerbaren Energien in großstädtischen Fernwärmesystemen statt, die das Hamburg Institut in Kooperation mit dem AGFW vorbereitet und durchgeführt hat. Strategien und reale Beispiele aus internationalen und nationalen Vorreiterstädten haben gezeigt, wie die Transformation der urbanen Wärmeversorgung in Richtung Erneuerbarer Energien gelingt und welche Rolle die Fernwärme dabei spielen kann.

Workshops

Workshop zum Spannungsfeld von Freiflächen-Solarthermie, Naturschutz und Landwirtschaft im März 2018
Das Hamburg Institut führte mit ausgewählten Stakeholdern einen Workshop durch, auf dem Konfliktlösungsmöglichkeiten bei der Umsetzung von großen Solarthermie-Anlagen auf landwirtschaftlich genutzten Flächen sowie Konflikte mit dem Naturschutz diskutiert wurden.

Exkursionen

In 2016 und 2017 organisierte das Hamburg Institut mit Arcon-Sunmark Fach-Exkursionen zu Projekten in Dänemark durch. Schwerpunkte waren großflächige solarthermische Solaranlagen im Kontext von Naturschutz und Umweltschutz, Erdbeckenspeicher, Betreibermodelle und solare Wärmenetze.

Dokumente des Hamburg Intituts

Mit dem Best Practice Guide: „Multi-coded Areas for SDH“ wird eine breit gefächerte Übersicht über Möglichkeiten der Doppelnutzung von Flächen für SDH gegeben. (2018) Mehr Informationen erhalten Sie bald hier.

In der Studie „Solare Nachbarschaftsgewächshäuser“ wurden die technische, wirtschaftliche und rechtliche Machbarkeit des Konzepts untersucht und zwei mögliche Standorte in Hamburg näher betrachtet. Die Solaren Nachbarschaftsgewächshäuser schaffen einen Ort der Begegnung, einen Ort für den Anbau gesunder und regionaler Lebensmittel und einen Ort für die Produktion sauberer und erneuerbarer Wärme. Dazu werden die solarthermischen Anlagen in einem integrierten Konzept mit Gewächshäusern zur gemeinschaftlichen Bewirtschaftung verwirklicht. (2018) Mehr Informationen erhalten Sie hier.

In zwei umfassenden Studien wurden die Möglichkeiten zur kurzfristigen und mittelfristigen Integration erneuerbarer Energien in die Hamburger Fernwärme untersucht. (2016/2017) Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Der Planungs- und Genehmigungsleitfaden soll erste Anhaltspunkte zu Planungs-, Baurechts- und Umweltrechtsfragen für große Freiflächen-Solarthermieanlagen in Baden-Württemberg geben. (2016) Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Der Förder- und Finanzierungsleitfaden soll erste Anhaltspunkte zu Investitions- und Betriebskosten sowie Förderung und Finanzierung für große Freiflächen-Solarthermieanlagen in Baden-Württemberg geben. (2016) Mehr Informationen erhalten Sie hier.

X