|ENTRAIN

ENTRAIN

2019-07-16T13:26:18+02:00

ENTRAIN

Verbesserung der Luftqualität in Kommunen durch Wärmeplanung und Nutzung erneuerbarer Energien

Lightbox schließen

Projektthema

  • Solarthermie
  • Gebäude
  • Energieversorgung
  • Nah- und Fernwärme
  • Markt & Politik

Aufgabe

  • Wissenstransfer
  • Marktentwicklung
  • Beratung

Förderung

  • Öffentliche Hand

Projektdauer

04/2019 – 03/2022 (3 Jahre)

Gesamtbudget

2,68 Mio. EUR

Projektbeschreibung

Das Projekt ENTRAIN zielt auf die Verbesserung der Möglichkeiten für Behörden zur Entwicklung und Umsetzung lokaler Strategien und Aktionspläne ab, um die Nutzung heimischer erneuerbarer Energiequellen in kleinen Fernwärmenetzen zu verstärken.

Auftraggeber

Interreg Central Europe

Partner

  • Ambiente Italia Ltd (Koordinator, IT)
  • Steinbeis Forschungsinstitut Solites (DE)
  • Holzenergie-Fachverband Baden-Württemberg e.V. (DE)
  • Regionalverband Neckar-Alb (RVNA) (DE)
  • North-West Croatia Regional Energy Agency (HR)
  • AEE – Institute for Sustainable Technologies (AT)
  • Energy Agency of Styria (AT)
  • Energy Agency of Savinjska, Šaleška and Koroška Region (SI)
  • The Public Service Company Javne službe Ptuj d.o.o. (SI)
  • Association of Municipalities Polish Network “Energie Cités” (PL)

Ziel

Das Hauptziel von ENTRAIN ist es, die strukturelle Zusammenarbeit zwischen Behörden und wichtigen Interessengruppen auf transnationaler Ebene zu fördern und Fähigkeiten sowie Know-how für eine systematische, ganzheitliche und effiziente Planung kleiner Wärmenetze in fünf Zielregionen (IT, DE, HR, SI, PL), basierend auf erneuerbaren Wärmequellen, aufzubauen. Wesentliche Bestandteile dafür sind:

  • Verbesserte Fähigkeiten der lokalen und regionalen Behörden bei der Energieplanung
  • Kohärente regionale Energiestrategien für erneuerbare Wärmenetze
  • Umsetzung von lokalen Aktionen für erneuerbare Wärmenetze

Durch die Erweiterung des technischen Fachwissens und den Anschub von Investitionen und innovativen Finanzierungsinstrumenten werden eine Verringerung der fossilen Brennstoffe und der CO2-Emissionen sowie positive Auswirkungen auf die lokale Luftqualität und sozioökonomische Vorteile vor Ort erreicht.

Umsetzung

Das Ziel wird durch strukturelle Zusammenarbeit zwischen Behörden und wichtigen Interessengruppen auf lokaler und transnationaler Ebene sowie durch Know-how-Transfer aus Regionen mit fortgeschrittenen Planungskompetenzen und langjähriger Erfahrung im Bereich erneuerbarer Wärmenetze erreicht.

  • Vorbereitung zur Umsetzung:
    Einrichten von fünf regionalen Stakeholder-Beratungsgruppen (RSAGs), die die Beteiligung und Beratung der lokalen Interessengruppen, die Vorbereitung erster regionaler Erhebungen und die Bewertung regionaler Potenziale für erneuerbare Wärme übernehmen.
  • Wissenstransfer:
    Aufbau von Fähigkeiten und Know-how für eine systematische, ganzheitliche und effiziente Entwicklung und Planung von kleinen erneuerbaren Wärmenetzen in den Zielregionen und zur Verbesserung der erfolgreichen Realisierung von Anlagen. Dazu werden systematische Planungsrichtlinien, technische Normen und Qualitätskriterien eingeführt. Spezifische Trainingseinheiten und Studienreisen zu Best-Practice-Projekten für Multiplikatoren, Entscheidungsträger und regionale Zielgruppen vermitteln das notwendige Wissen für die Initiierung von Projekten.
  • Umsetzung (verantwortlich hierfür ist Solites):
    Beeinflussung des Entscheidungsprozesses auf regionaler und lokaler Ebene, Förderung der strukturellen Zusammenarbeit zwischen lokalen Akteuren und Bereitstellung angemessener Strategien und Instrumente zur Unterstützung der Umsetzung erneuerbarer Wärmenetze. Darüber hinaus wird die Entwicklung von Pilotprojekten gefördert.

Ergebnisse

Die wichtigsten erwarteten Ergebnisse von ENTRAIN sind:

  • Einrichten einer regionalen Stakeholder-Beratungsgruppe. Als regionales und transnationales Netzwerk gewährleistet sie eine strukturelle und mehrstufige Zusammenarbeit zwischen Behörden und wichtigen Interessengruppen und trägt die Projektergebnisse über das Projektkonsortium hinaus und auch nach Projektende weiter.
  • 21 spezifische Trainingseinheiten in 6 Regionen für Multiplikatoren, Entscheidungsträger, Techniker und Marktakteure zur Sicherstellung des Wissenstransfers bezüglich kleiner, lokaler erneuerbare Wärmenetze.
  • 5 regionale Aktionspläne zur Förderung der Verbreitung kleiner erneuerbarer Wärmenetze in den Zielregionen
  • Detaillierte Raum- und Wärmepläne in 9 Pilotkommunen aus 3 Zielregionen, die möglicherweise eine Integration in bestehende Aktionspläne für nachhaltige Energie (SEAPs) oder lokale Strategien vorsehen
  • 9 Pilotprojekte in der Form von kleinen erneuerbaren Wärmenetzen in 3 Zielregionen
  • 3 innovative Finanzierungsprogramme in 3 Regionen zur Unterstützung erneuerbarer Wärmenetze
  • Einführung des verbesserten Qualitätsmanagementsystems für erneuerbare Wärmenetze durch 3 Regionen oder lokale Behörden

Downloads und Links
www.interreg-central.eu

Kontakt
Patrick Geiger
geiger@solites.de

Dieses Projekt wird gefördert durch

Die alleinige Verantwortung für den Inhalt dieser Website liegt bei den Autoren. Sie gibt nicht unbedingt die Meinung der Fördermittelgeber wieder. Weder die Autoren noch die Fördermittelgeber übernehmen Verantwortung für jegliche Verwendung der darin enthaltenen Informationen.

X