|Wärmestudie Region Eifel und Trier

Wärmestudie Region Eifel und Trier

2019-09-30T14:31:40+02:00

Wärmestudie Region Eifel und Trier

Lightbox schließen

Projektthema

  • Solarthermie
  • Nah- und Fernwärme
  • Markt & Politik

Aufgabe

  • Studie

Förderung

  • Öffentliche Hand

Projektdauer

11/2015 – 04/2016

Gesamtbudget

k. A.

Beschreibung

Ist die Wärmewende hin zu einer regional-autarken Wärmeversorgung in der eher ländlich dominierten Region Eifel und Trier möglich? Welche Strategie muss hinterlegt werden, um dieses Ziel zu erreichen?

Diese Fragen sollen durch die vorliegende Studie im Kern beantwortet werden. Die Analyse konzentriert sich auf regional basierte Werte, um so ein möglichst genaues Bild der Region zu erhalten.

Auftraggeber

Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz

Partner

  • Steinbeis Forschungsinstitut Solites (DE)
  • Institut für ZukunftsEnergie- und Stoffstromsysteme IZES gGmbH (DE) (Koordinator)
  • Stadtwerke Trier SWT-AöR (DE)
  • Energieagentur Region Trier GmbH (DE)
  • Ecoscop Gesellschaft für Umweltberatung und -recherche mbH (DE)
  • Hochschule Trier (DE)

Ziel

Die Landesregierung von Rheinland-Pfalz hat sich zum Ziel gesetzt, die Gesamtsumme aller Treibhausgasemissionen (THG-Emissionen) in Rheinland-Pfalz bis zum Jahr 2020 um 40 % im Vergleich zum Basisjahr 1990 und bis zum Jahr 2050 um mindestens 90 % zu verringern. Daraus erwächst die Notwendigkeit auch den Wärmesektor klimaneutral umzugestalten. Die Studie zeigt auf, wie dieses Ziel beispielhaft für die Region Eifel und Trier erreicht werden kann.

Umsetzung

Folgende Punkte sind in der Studie enthalten:

  • Sektorielle Wärmebedarfsermittlung
  • Möglichkeiten der Wärmebereitstellung und Potentiale
  • Potential der Gebäudesanierung
  • Szenarioentwicklung

Ergebnisse

Die Studie zeigt, dass es bei der Wärmewende größerer Anstrengungen bedarf und neue Konzepte zur Umsetzung notwendig sind, um eine Dekarbonisierung im Wärmebereich zu erreichen.

Keines der entwickelten Szenarien reicht aus, um die bis 2050 im Klimaschutzkonzept des Landes Rheinland-Pfalz geforderte Minderung der THG-Emissionen um 90 % über alle Sektoren hinweg zu erreichen.

Downloads und Links
Wärmestudie Region Eifel und Trier

Kontakt
Thomas Pauschinger
pauschinger@solites.de

Dieses Projekt wird gefördert durch

Die alleinige Verantwortung für den Inhalt dieser Website liegt bei den Autoren. Sie gibt nicht unbedingt die Meinung der Fördermittelgeber wieder. Weder die Autoren noch die Fördermittelgeber übernehmen Verantwortung für jegliche Verwendung der darin enthaltenen Informationen.

X