Neues aus dem Bereich solarer Wärmenetze
 
Solare Wärmenetze Newsletter März 2020
 
topbild-600x103
 

Liebe Leserinnen und Leser,

Bei den großen Solarthermieanlagen für Wärmenetze geht es nun deutlich voran. Nachdem im Jahr 2018 die Energiedörfer gut zulegten, waren es im Jahr 2019 vor allem Stadtwerke, die große Kollektorfelder für Ihre Fernwärmenetze installiert haben. Mit rund 25 Megawatt Neuinstallation zum Jahreswechsel 2019 / 2020 wuchs die gesamte in Deutschland installierte Leistung in diesem Bereich um etwa 50 Prozent. Dies sind gute Zeichen. Dennoch gilt es, weiter die Bremsklötze für Freiflächen-Solarthermie in Deutschland zu beseitigen. An vorderster Stelle sind hier nach wie vor die Verfügbarkeit von Flächen und die Genehmigungsverfahren vor Ort zu nennen. Wie der Rahmen für ein nachhaltiges Wachstum bei solarer Fernwärme ausgestaltet werden muss, ist eines der Topthemen beim „4. Forum Solare Wärmenetze“. Zu diesem laden wir am 26. Mai dieses Jahres nach Stuttgart ein.

Wir wünschen eine gute Lektüre und hoffen, Sie zum Forum in Stuttgart begrüßen zu dürfen!

Ihr Projektteam Solare Wärmenetze
März 2020

 
 
 
 
 

4. Forum Solare Wärmenetze - Termin jetzt vormerken!

Das 4. Forum Solare Wärmenetze – Ihre Jahrestagung zum Thema Solare Wärmenetze findet am 26. Mai 2020 im Stuttgarter Haus der Wirtschaft statt.

 
 

Starkes Wachstum bei solarer Fernwärme im Jahr 2019

Vor allem Stadtwerke haben 2019 in Deutschland große thermische Solarkollektorfelder installiert. Die neuen Anlagen zum Einsatz in Fernwärmenetzen kommen auf eine Gesamtfläche von rund 35.000 Quadratmeter. Damit wuchs deren Leistung um etwa 50 Prozent.

 
 

Abwrackprämie für Ölheizungen schadet EE-Wärmenetzen

Bio- und Solarenergiedörfer schlagen Alarm. Die neue Abwrackprämie für Ölheizungen macht ihnen das Leben schwer. Denn der Anschluss eines Hauses an bestehende Fern- oder Nahwärmenetze wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nicht gefördert.

 
 

Potsdam setzt auf solare Fernwärme (Video-Interview)

Direkt neben dem gasbetriebenen Heizkraftwerk Potsdam Süd wird jetzt Sonnenenergie gewonnen. Schauen Sie sich das Video-Interview mit Eckard Veil (Technischer Geschäftsführer Energie und Wasser Potsdam) an.

 
 

Solarwärme für Städte – IEA-Broschüre und Infografiken

Solarwärme verbessert die Versorgungssicherheit, hält die Heizkosten mindestens 20 Jahre lang stabil und verringert die Luftverschmutzung in Städten. Damit mehr Bürgermeister, Gemeinderäte und Stadtwerkeleiter sich mit dieser kosteneffizienten Lösung befassen, haben Forscher der IEA SHC Task 55 im November die Broschüre Solarwärme für Städte veröffentlicht.

 
 

Hechingen plant 70 % Solarthermie mit Saisonalwärmespeicher

Die Stadtwerke Hechingen planen ein deutschlandweit einmaliges Wärmenetz für ein Neubaugebiet, das 70 Prozent seines jährlichen Wärmebedarfs aus einer Solarthermieanlage mit Saisonalspeicher beziehen soll.

 
 

Die Region Neckar-Alb will Wärmenetze auf Basis regionaler erneuerbarer Energien voranbringen

In einem gemeinsamen Projekt „ENTRAIN“ möchten die Partner Regionalverband Neckar-Alb, Holzenergie-Fachverband Baden-Württemberg und das Steinbeis Forschungsinstitut Solites die Wärmewende in der Region Neckar-Alb einen wichtigen Schritt voranbringen.

 
 

Leitfaden für Freiflächensolaranlagen

Das baden-württembergische Umweltministerium hat einen „Handlungsleitfaden Freiflächensolaranlagen“ veröffentlicht.

 
 
footer
Weitere Informationen: www.solare-fernwaerme.de
 
 
bmwi_d
Dies ist ein Newsletter des Vorhabens Solnet 4.0. Dieses Vorhaben wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unter dem Förderkennzeichen 03EGB0002A gefördert.

Die Verantwortung für den Inhalt dieses Newsletters liegt bei den Autoren. Weder die Fördermittelgeber noch die Autoren übernehmen Verantwortung für jegliche Verwendung der darin enthaltenen Informationen.www.solare-fernwaerme.de
 
 
 
 
 

Sie erhalten diese Email, da Sie sich mit in die Empfängerliste des Solare Fernwärme Newsletters eingetragen haben. Wenn Sie den Newsletter nicht länger empfangen möchten, klicken Sie bitte abmelden.