Region Neckar-Alb will Wärmenetze auf Basis regionaler erneuerbarer Energien voranbringen

2020-03-12T14:35:14+01:00 5. November 2019|

In einem gemeinsamen Projekt „ENTRAIN“ möchten die Partner Regionalverband Neckar-Alb, Holzenergie-Fachverband Baden-Württemberg und das Steinbeis Forschungsinstitut Solites die Wärmewende in der Region Neckar-Alb einen wichtigen Schritt voranbringen.

Dabei haben sich die Projektpartner viel vorgenommen: CO2-Emissionen zu reduzieren, die Luftqualität vor Ort zu verbessern und sozioökonomische Vorteile für Bürger und Kommunen zu generieren. Um dies zu erreichen, wollen sie die Fachkenntnisse der Behörden hinsichtlich kommunaler Wärmeplanung stärken, um wiederum die Entwicklung und Umsetzung lokaler Strategien und Aktionspläne für die Nutzung erneuerbarer Energiequellen in Wärmenetzen zu fördern. Richtig geplant und betrieben stellen Wärmenetze auf Basis regionaler erneuerbarer Energien (Solar, Biomasse, Abwärme, Geothermie) eine nachhaltige und klimafreundliche Lösung für die kommunale Wärmeversorgung der Städte und Gemeinden in der Region Neckar-Alb dar.

Wichtig ist den Projektpartnern die Praxisrelevanz des Projekts und der tatsächliche Nutzen für die Kommunen und Bürger, daher sind die Marktakteure und die Energieagenturen der Region direkt in die Aktivitäten einbezogen.

Weitere Informationen zu ENTRAIN finden sich auf diesen Webseiten:
Solare Wärmenetze: Entrain
Projekthomepage: Interreg-Central Entrain

Das Projekt läuft bis März 2022. Es wird durch das Interreg CENTRAL EUROPE Programm und das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg unterstützt.

Text: Solites
Foto: Regionalverband Neckar-Alb

 

 

X