Solarthermie für Erfurter Fernwärmenetz

2019-07-04T16:24:34+02:00 2. Juli 2019|

AGFW-Infotag informiert über die neue 1700 m² Solarthermieanlage der Stadtwerke Erfurt.

Die Stadtwerke Erfurt (SWE) haben Ende Mai unter Beteiligung von Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund ihre 1700 m2 große zweiteilige Solarthermieanlage mit Flach- und Vakuumröhrenkollektoren im Fernwärmenetz eingeweiht. Die Anlage ist zwar die größte in Thüringen, jedoch trägt sie mit einem Jahresertrag von 700 MWh erst rund ein Promille zur Deckung des Erfurter Fernwärme-Jahresbedarfs von etwa 600 GWh bei. Den Stadtwerken geht es hier vor allem um einen Vergleich der Wirtschaftlichkeit, Handhabbarkeit und Betriebsführung zwischen verschiedenen Systemtypen. Das Gesamtprojekt besteht aus einer Anlage mit CPC-Vakuumröhrenkollektoren von Ritter XL mit 1155 m² Bruttofläche und einer zweiten Anlage mit Flachkollektoren auf ca. 550 m², die von der S.O.L.I.D. GmbH geliefert wurde. Gemeinsam erreichen sie eine thermische Leistung von knapp einem Megawatt. „Der Zubau erneuerbarer Wärmequellen und der Einsatz von Technologien zur Sektorenkopplung zählt zu den Eckpfeilern unseres Energiemodells“, berichtet Karel Schweng, Geschäftsführer der SWE Energie GmbH. „Eine Komponente der erneuerbaren Wärmequellen sind Solarthermieanlagen, wie sie nun in Erfurt-Marbach eingeweiht wurde.“ Später sollen im Bereich Erfurt deutlich größere Solarthermieanlagen für eine bessere Klimabilanz des Fernwärmenetzes sorgen. „Geeignete Flächen in und um Erfurt sowie günstige Einbindemöglichkeiten in das Fernwärmenetz sprächen für die Konzentration auf Solarthermie“, heißt es von Seiten des Thüringer Erneuerbare-Energien-Netzwerk (ThEEN).

In der Branche stößt die Erfurter Anlage auf Interesse. Am 2. Juli fanden sich beim AGFW-Infotag mehr als 30 Vertreter von Stadtwerken und Wärmeversorgern bei den SWE ein, um die neue Solarthermieanlage zu besichtigen und technische Details zu diskutieren. Beeindruckt hat die Teilnehmer, dass die Anlage auch bei bedecktem Himmel mit über 90 °C in den Fernwärmevorlauf eingespeist und seit Betriebsstart bereits die Hälfte des prognostizierten Jahresertrags geliefert hat. Der AGFW-Infotag wurde im Rahmen des vom BMWi geförderten Vorhaben Solnet 4.0 organisiert.

Text: Guido Bröer und Thomas Pauschinger, Quelle: ThEEN, Foto: Solites

 

X